Mittwoch, 27. April 2011

Rain, Rain, Rain, Rain, …

Im Moment gibt es hier im Drei-Staaten Gebiet (dem Grossraum Cincinnati) vor allem ein Thema: das Wetter. Genauer, der Regen. 2,5 Zoll Regen fallen im typischen April. Bis heute hatte der April 2011 schon 10 Zoll Regen. Und es ist nicht nur der Regen, der hier Probleme bereitet. Stürme, bis hin zur Tornado-Stärke, ziehen über den mittleren Westen hinweg.

Jeden Abend haben wir Gewitter, mit teilweise sehr starken Donnerschlägen ( so stark, daß unsere Kinder davon aufwachen). Der Ohio Fluss führt sehr starkes Hochwasser. Der Landkreis Boone gibt seit zwei Wochen konstant Flut-Warnung, und die meisten Tage in den letzten zwei Wochen hatten wir entweder Sturm- oder gar Tornadowarnungen.

Wir leben so hoch in den Hügeln von Nord Kentucky, dass uns die Flutwarnungen nicht direkt betreffen. Aber die Tornadosirenen hören wir regelmässig. Ein Freund von mir, der etwas südlich von uns wohnt, wurde von seinem Haus evakuiert (und er muss wohl ein paar Tage lang in einer Turnhalle wohnen).

Restaurants und andere Einrichtungen am Fluss sind bis auf weiteres geschlossen – wir befürchten, dass selbst unser geliebtes Aquarium in Newport irgendwan schliessen muss. Das wäre sicherlich beinahe ironisch – ein Aquarium das wegen Wasser schliessen muss. Und wo bringt man dutzende ausgewachsener Haie in einem Notfall unter? Aber noch ist das nicht so weit.

Noch vor zwei Wochen hatten wir richtig schönes Frühlingswetter. Wir grillten zum ersten Mal in diesem Jahr. Die Osterglocken blühten, und die Tulpen sahen so aus, als ob sie kurz vor dem Aufblühen waren. Davon ist jetzt nichts mehr zu sehen. Der Boden ist mit Wasser gesättigt und teilweise übersättigt. Neuer Regen formt beinahe sofort grosse und tiefe Pfützen. Viele Pflanzen sind weggeschwemmt, andere vermutlich ertrunken.

Und dennoch, wir haben es hier verhältnismässig sehr gut. Weiter im Süden und im Westen haben Tornados ganze Dörfer von der Landkarte gefegt. Es gibt viele Obdachlose. Und es gab einige Todesfälle. Da kann man sich über ein paar ertrunkene Tulpen nicht beschweren.

(Die Bilder auf diesem Post stammen nicht von mir, sondern von einer Website der lokalen Fernsehstation WLWT, auf der Zuschauer ihre eigenen Fotos hochladen können. Die Originale können hier angeschaut werden).

Kommentare:

claus hat gesagt…

Und wir haben hier momentan eine derartige Trockenheit, dass sich die Natur (und vor allem alle von ihr Abhängigen, z.B. die Winzer) über das bisschen Regen richtig freut, das gestern 'mal gefallen ist! - Ungerechte Welt.

Anonym hat gesagt…

Hoffentlich blkeibt Ihr von Unwetter verschont.
Wir verfolgen täglich die Wetterberichte aus den Staaten.

Gruss

O.u.O.